Farbe ist ... vor allem Geschmacksverstärker

Farben wirken unmittelbar emotional.

So lassen sich den verschiedenen Farben klare Temperamente zuordnen.

Der strahlend blaue Himmel, die blendend weißen Zähne, der kirschrote Kussmund, das satte Grün einer Wiese: Farben lenken und bestimmen unsere Wahrnehmung. Ganz direkt und auf den ersten Blick. Farben sind Geschmacksverstärker - sie verstärken Wirkung, sie senden Botschaften, sie reizen, sie bestätigen, sie unterstreichen.

Der total rote Apfel wirkt eben doch gesünder und knackiger, als der einfach rote.

Das bringen bestimmte Farbnamen bereits zum Ausdruck: Feuerrot, Eisblau, Aschgrau. Wenn man ein und denselben Gegenstand mit unterschiedlichen Farben einfärbt, wird er jeweils eine andere emotionale Wirkung erzielen.

Die Lebensmittelindustrie setzt gezielt Sinneserlebnisse durch farbliche Kombinationen ein: bei Verpackung, bei der Ausleuchtung der Warenpräsentation und auch bei der Herstellung der Lebensmittel. Ein rosa eingefärbtes Erdbeerjoghurt schmeckt einfach besser, als ein bräunliches. Obwohl der natürliche Farbton eines Erdbeerjoghurt eher einem bräunlichen Rosa-Ton entspricht.

Haben wir das falsch gelernt? Oder wirken Farben tatsächlich als Geschmacksverstärker.

Gemäß einer Studie, die zu diesem Thema Anfang der 2000er durchgeführt wurde, sagen 83% der Teilnehmer, dass Züge und Maschinen lauter sind, wenn diese visuell mit einem leuchtenden Rot eingefasst sind. Die Vergleichsfarbe war ein gedecktes Blau. Und obwohl die Dezibelwerte die gleichen waren, ist Wahrnehmung doch eine andere.

Muss nun alles was verkauft werden soll den Käufer "anbrüllen"? Wir glauben: nein. Trotzdem muss jedes werbetreibende Unternehmen sich der Frage stellen: was möchte ich erreichen?

Laut oder Leise.

Im Handel gewinnt das Produkt, dem es gelingt sich zu unterscheiden. Bewusst anders sein, Aufmerksamkeit und Genuss zu kommunizieren und mit der passenden Aussage im Gedächtnis bleiben. Entscheidend sind die Kontraste.

Wenn alles brüllt, darf man auch mal leise sein, um aufzufallen.